Rollenspiel Topliste hier abstimmen RPG-Forenwelt

[2. Charakter] Louisa Garner

Charakterbogen bitte hier posten!

[2. Charakter] Louisa Garner

Beitragvon Louisa Garner » Donnerstag 1. Dezember 2016, 23:13

Persönliche Daten

Vollständiger Name:
Louisa Cecilia Garner

Rasse:
Mensch

Geschlecht:
weiblich

Alter und ggf. Geburtsdatum, ggf. Geburtsort:
26 Jahre, 17. 06., Elysias

Herkunft:
Wurde in die Bürgerliche Familie Garner geboren. Ihre Eltern stammten Ursprünglich aus England.

Gesinnung:
gut

Familienstand:
ledig

Fraktionszugehörigkeit:
Elysias, Bürgerlichen (Neureichen)

Beruf oder Tätigkeit:
Als Tochter der Familie Garner, ist es Louisas Job gut auszusehen, sich schicklich zu benehmen und ab und an die Daten des Familiengeschäftes(Handel) zu überprüfen und Zahlen zu vergleichen.

Familienangehörige:
- auf Exile:
Mutter Lucrecia Garner
Vater Cecil Garner
große Bruder (28) Cesar Garner, große Schwester(27) Liliane Garner, kleine Schwester (17) Claudia Garner
- tote: Loid Garner (14)(jüngster Sohn der Familie)

Aussehen
Bild

Größe:
1. 68 m

Statur:
Zart, enge Taille, Breite runde Schultern, langer Rücken

Haut:
Rosig mit Tendenz zur Blässe

Haare:
dunkelbraun, mit helleren Strähnen

Augenfarbe:
dunkelbraun, fast schwarz

Kleidung:
Sehr feine exquisite Kleidung. Meistens trägt sie ein blaues seidenes Kleid mit goldenen Ornamenten. Es hat einen tiefen, runden Ausschnitt und eine geschnürt Taille. Halblange Ärmeln und einen glockigen Saum.

Besondere äußerliche Merkmale:
Trägt ihre Haare immer aufwendig hochgesteckt oder geflochten.

Ausrüstung: Einen Beutel voller Silbermünzen ist die einzige Ausrüstung die eine Garner braucht.

Wertgegenstände:
Ein Beutel mit 3 Silbermünzen den sie in ihren Mieder versteckt, eine Libellen Brosche aus Gold mit Einsätzen von grünem Glas und kleinen Smaragden (Zeichen des Hauses Garner)

Charakter

Charaktereigenschaften und -merkmale:
Louisa ist eine sehr aufmerksame Zuhörerin und charmante Gesprächspartnerin. Sie hat zu fast jedem Thema eine sehr eigene Meinung, doch hat sie gelernt diese nicht zu offenbaren, sondern höchstens kleine Andeutungen in Gespräch einfließen zu lassen. Aber niemals ihr Gegenüber zu beschämen. Als Zugehörige der 2. Generation und Aufgrund des bekannten Namens ihrer Familie, war es stets wichtig sich zu benehmen. So ist sie meist höflich und zurückhaltend. Louisas Innerstes jedoch ist nicht so einfach zu beschreiben. Meist fühlt sie sich hoffnungslos unterbeschäftigt und kommt nur nach Außen hin mit der von gesellschaftlichen Konventionen und leeren Gesprächen behafteten „besseren“ Gesellschaft zurecht. Seit vielen Jahren fühlt sie sich als würde sie in einem goldenen Käfig sitzen und ihre überbehütende Familie lässt ihr kaum Luft zum Atmen. Louisa selbst liebt es zu philosophieren, zu diskutieren und ist im allgemeinen ein sehr kreativer, freidenkender Mensch. Ihre einzige Hoffnung auf ein halbwegs freies Leben wäre die Heirat eines gut situierten Mannes. Einer guten Partie wie ihre Mutter stets zu sagen pflegt. Doch Louisa sträubt sich gekonnt gegen all die steifen, faden und faulen Nachkömmlingen der anderen hohen Familien, der ach so elitären 2.Generation. Viel mehr reizt sie das Abenteuer und die Freiheit, die sie selbst nur aus Geschichten kennt.

Stärken:
Charme
Ehrgeiz
Sprachbegabt(Englisch, Französisch,..)
Hohes Durchsetzungsvermögen

Schwächen:
Sturheit
für Rubine und die Farbe Rot
Ist leicht zu beeindrucken
weiß sich nicht (körperlich) zu wehren

Vorlieben:
Reiten
Freiheit
durch dunkle Gassen zu streifen
Lesen
Baden

Abneigungen:
eingesperrt zu sein
Vorschriften
dumme oder dekadente Gesprächspartner
ungehorsam
als Objekt reduziert zu werden

Fähigkeiten:
Rhetorik (hohe Überzeugungskraft), Sprachgewandt, Charismatisch

Auffälligkeiten:
Louisa neigt dazu anderen ihre Meinungen und Wünsche auf zu drücken, sie regelrecht davon zu überzeugen sie müssten tun wie ihnen geheißen und das ganz unabhängig vom Stand und Ansehen des jeweiligen anderen. Zum größten Teil kommt die junge Lady auch damit durch, obwohl sie selbst nicht weiß warum.
Obwohl sie eine sehr gewissenhafte junge Dame ist und meistens geflissentlich ihre Arbeiten und Pflichten zu erfüllen weiß, schleicht sie sich öfters aus dem gut bewachten Anwesen heraus und streift durch die Nacht. Sie hat dabei kein Ziel und kennt keinen Plan. Sie streift bloß durch die Nächte und genießt das Hochgefühl der Freiheit. Das kribbeln des Adrenalins. Natürlich musste sie das eine oder andere Mal auch wieder zu ihrer Familie zurück geführt werden, doch das trägt nur zu ihrem eigenen Spaß bei.

Kampfstil:
Sie kämpft nur mit Worten.

Ängste:
Noch eines ihrer Geschwister zu verlieren
Verlassensängste

Ziele:
Eine angesehene Frau zu werden. Mit möglichst viel Freiheiten und Macht.

Meinung über die Wesen:
Sie sind eine Gefahr. Sie sind die Bösen in allen Sagen, Mythen und Märchen. Nur dazu da um den Menschen das Leben schwer zu machen und sie zu verderben. Sie hat zwar auch gehört dass es gute Wesen geben soll und sie würde es gerne glauben. Doch bis jetzt hat sie noch kein gutes Wesen getroffen und so ist sie nicht von solch einer wilden Theorie überzeugt.

Meinung über die Menschen:
Die meisten Menschen sind schwach. Die traurige Wahrheit ist die: Es gibt immer einen der befielt und jene die darauf hören. Und es ist dabei völlig unerheblich ob man hochwohlgeboren, oder ein einfacher Arbeiter ist. Aber es ist deine Wahl welche Rolle du bei diesem Spiel einnimmst.


Vergangenheit:

Louisa Cecilia Garner wurde in Elysias im Jahre 13, als dritte Tochter eines aufsteigenden Händlerehepaares geboren. Durch geschickte Investitionen in Immobilien hatte sich ihre Familie schnell einen Namen gemacht. Viele der Gebäude im Händlerbezirk gehören eigentlich den Garners, die sie wiederum zu einem horrenden Preis weiter vermieteten. Wer nicht zahlen kann muss gehen und jene Immobilien die keinen Mieter fanden benutzte der Geschäftsmann selbst für den Handel von erlesenen Gewürzen, Käse und Wein. Louisa selbst aber weiß, dass die Geschichte der Familie Anfangs nicht ganz so rosig war, wie sie es gerne anderen weis machen wollen. Nach ihren Übertritt von London durch das Portal, kamen die beiden mit nichts nach Elysias. Die Jahre waren hart . Angefangen hatte alles mit Gemüse. Einfachen Kartoffeln, Mais, Karotten und einen guten Deal mit einigen Bauern aus der Gegend. Ein Jahr harte Arbeit später, verstarb ein spendabler Freund von Cecil der im Händlerbezirk zwei Häuser besaß. Nach seinem ableben vererbte er sein gesamtes Vermögen und die Immobilien seinen einzigen Freund. Erst so war es ihm möglich gewesen so schnell seine Geschäfte zu vergrößern und schon bald ein schönes Vermögen zu besitzen. Louisa selbst kannte von Klein auf nur Luxus und war umgeben von Bediensteten. Trotz alle dem waren sie die zweite Generation und mussten sie so wohl erzogen sein, dass sie als Leitbild für nachfolgende Generationen dienen können. Nicht nur mussten sie sich gut benehmen können, sie sollten auch Intellektuell ein Maß der Dinge sein. So lernten sie Sprachen der alten Welt und mussten Gedichte von alten Dichtern aufsagen oder rein aus Prestige gründen reiten lernen. Neben der normalen schulischen Ausbildungen wurden sie auf ihre künftigen Positionen vorbereitet und auch die Wichtigkeit von Ökonomie, Politik und Buchführung beigebracht. Im Hause Garner führt Louisa den größtenteils der wichtigen Arbeiten aus, sei es das organisieren von Festen, Brunch oder die allwöchentliche Teerunde im engen Kreise hoher junger Damen. Außerdem organisiert sie die Angestellten der Villa und führt Buch über das Kücheninventar. Da Louisa etwas gegen die maßlose Verschwendung der hohen Riegen hat, teilt sie jene Nahrungsmittel die nicht gut genug für die Feste sind unter ihren Bediensteten auf. Deswegen und aufgrund ihrer durchgängig höflichen Art und Weise wird sie von den Angestellten und auch dem einfachen Volke recht geschätzt. Für sie selbst ist dies aber kein Akt der reinen Freundlichkeit. Es steckt sowohl Kalkül dahinter als auch das Wissen um den hohen Wert von Nahrungsmittel. Denn sie verachtet jede Art von Dekadenz.

Musterpost:

Der hellerleuchtete Saal war gefüllt mit Gelächter und den Gesprächen der anwesenden Gästen. Jeder von ihnen war von gutem Stand und in atemberaubenden Kleidern gewickelt. Zwischen den Gästen kümmerten sich Bedienstete um das Wohl der Gäste. Louisa konnte in der Menge sogar einen Stadtrat ausmachen. An seiner Seite stand ihr Vater, der um den Stadtrat herumschwirrte wie eine Fliege über Pferdeäpfel. Innerlich seufzte sie und war zutiefst genervt über dessen Vorhaben. Ihr Vater wollte in den Stadtrat beordert werden. Doch obwohl jener Posten nur ein leerer Titel war und man stets nur dem Fürsten recht geben musste, wollte Cecil Garner nichts anderes mehr auf dieser Welt. Und Louisa musste sich angewidert eingestehen, dass ihr Vater einen perfekten Kandidaten abgab. Anders als sie hatte er kaum eine eigene Meinung und folgte blind dem Willen des Fürsten. Er seinerseits war ein guter und spendabler Geldgeber, wofür er dann mit Steuerbefreiung oder anderen Vergünstigungen oder Befugnissen belohnt wurde.
„Lady Louisa Cecilia von Garner! Welche eine Ehre, sie haben sich bei diesem Fest selbst übertroffen meine Liebe!“, raunte ein dicker untersetzter Mann der mit schwankenden Gang zu Louisa schritt. „Es ist mir eine Ehre Herr Offizier!“, erwiderte sie mit sanfter Stimme und einem leichten Knicks, bei denen sie ihre breiten Röcke leicht anhob. Sie verstand nicht warum solch ein Mann eine solche Position abbekommen hatte. Nein es war ihr ein Rätsel. Schnaufend blieb der beleibte Mann vor ihr stehen und gab ihr einen Handkuss. Sie spürte das seine Lippen nass von Schweiß und Alkohol waren. Was für ein widerlicher Mann, er verströmt den Duft von Katzenpisse und altem Fett. Ihr lächeln änderte sie nicht. „Meine Teuerste wie ist es Ihnen ergangen? Ist es wahr das Euer Herz noch immer nicht erobert worden ist? Was für eine Schande.“, säuselte er süffisant, während er so ausladenden gestikulierte, dass er beinahe seinen halben Kelch Wein über den gefliesten Boden verteilte.
„Ist es eine Schande sich nur mit dem Besten zufrieden zu geben? Und liegt es nicht an dem Empfinden jedes einzelnen von uns dieses Verständnis aus zu bilden. Zu verstehen was für einen selbst, das Beste ist? Ist das wirklich falsch? Dum spiro spero*!“, meinte sie vornehm kichernd, „Doch die größere Schande ist doch, dass die arme Lady noch immer kein Glas Wein zu Teil wurde .. Meinen Sie nicht?“. Sie sah ihn mit einem leicht gequälten Blick an, während ihre Augen ihn starr fixierten. Obgleich ihr Blick streng war, so wirkte sie noch immer sanft und schön einer Engelsstatue gleich. Doch auch wenn sie diesen kleinen, dicken Mann zu tiefst verachtete, war es ihre Pflicht jeden Gast mit dem gleichen Maße an Aufmerksamkeit zu behandeln. Und das tat sie. Der Offizier sah sie schockiert an und schlug knallend mit der flachen Hand auf den dicken Bauch und sprach in dramatischen Ton: „Eine Schande! Gnädigste ich werde mich sofort darum kümmern!“ er verbeugte sich hastig und watschelte dann davon.
Wie lächerlich

*Solange ich atme, hoffe ich!
Out of Character

Plotidee:
„Der Kuss“ – Die Umwandlung des Charakters in einem Vampir (der Charakterbogen wird dann erweitert) Louisa wird von ihren Meister zurück gelassen/ getrennt und von einem anderen Vampir (Alexander Rossakow ) unter die Fittiche genommen
(eventuell:) Ihr Meister sucht sie auf und zeigt ihr die „wahre“/ dunkle Natur von Vampiren
Louisa taucht auf nächtlichen Feierlichkeiten von hohen Persönlichkeiten auf – versucht sich einen neuen Namen und Rang zu ergattern

Darf der Charakter weitergegeben werden, falls du aufhörst?
ja

Zweitcharakter(e):
Ceara Fóalva


Sonstige Anmerkungen oder Hinweise:
Bin offen für weitere Vorschläge.
Die Familie Garner könnte als NPC benutzt/ erwähnt werden als Geldgeber und loyaler Unterstützer des Fürsten. Die Familie Garner (Zeichen Libelle- Dragonfly) ist eine Händlerfamilie, die einige Geschäfte besitzt und für ihre extravaganten Feiern bekannt sind. Spruch: Viribus unitis ~ Mit vereinten Kräften.
Louisa Garner
 
Beiträge: 1
Registriert: 26. November 2016
Unterart: Mensch
Geschlecht: weiblich
Alter: 25
Gesinnung: neutral
Fraktion: Bürgerliche
Tätigkeit: feine Dame
Laune: gelangweilt
Geruch: Orangenöl und Yasmine
Sonstiges: Bild: Gemma Christina Arterton in Byzantium

Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Bewerbungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast